Katalanen prägen schon ihr eigenes Geld #politics #news #usa #eu

Täuschend echt: Mit diesen Euro-Probeprägungen ärgert die Regionalregierung in Barcelona die Zentralregierung in Madrid

VON ALBERT LINK

Neue Provokation im Kampf der Region Katalonien um einen eigenen, von Madrid unabhängigen Staat.

In einer Auflage von 45000 Sätzen hat die Regionalregierung in Barcelona täuschend echte Euro-Probemünzen prägen lassen – ohne Rücksprache mit dem spanischen Finanzministerium, das das Allein-Recht auf Münzausgaben hat.

Die acht Münzen tragen die Aufschrift „Republica Catalana". 

Zwar steht auf der Vorderseite das Wort „Probe". Doch 6 von 7 Händler akzeptierten die Münzen in einem Test der Zeitung „El Mundo" anstandslos.

100 000 Katalanen gingen in Barcelona auf die Straße

Die Rivalität zwischen Barcelona und Madrid – sie besteht längst nicht mehr nur auf dem Fußballplatz.

Am 19. Oktober demonstrierten mehr als 100 000 Katalanen für die Unabhängigkeit ihrer Region im Nordosten Spaniens. Die Separatisten forderten vorgezogene Wahlen zum Regionalparlament innerhalb von drei Monaten.

Die katalanische Regierung hatte ursprünglich am 9. November ein Unabhängigkeitsreferendum abhalten wollen. Nach einem Verbot durch das spanische Verfassungsgericht soll nun stattdessen eine unverbindliche Volksbefragung stattfinden.

Auch die Kanarischen Inseln proben gerade den Aufstand gegen die Zentralregierung in Madrid: Weil sie Auswirkungen auf den Tourismus fürchtet, stemmt sich die Regionalregierung der Inselgruppe gegen geplante Erdöl-Probebohrungen im Atlantik.

Das für den 23. November geplante Referendum will die Regierung Rajoy ebenfalls vor dem Verfassungsgericht anfechten.

Während Spanien gebannt auf eine Reaktion des Finanzministeriums oder gar der Europäischen Zentralbank wartet, freuen sich zumindest die Münzsammler: Sollten die Unabhängigkeitsbefürworter letztlich ebenso scheitern wie die Schotten in Großbritannien, könnte das „Falschgeld aus Barcelona" (Ausgabepreis: 23 Euro pro Satz) noch zur richtig wertvollen Rarität werden.


0 comments:

Post a Comment